Franken-Gut | Fleisch Marketing

20 21 6/2018 � Fleisch-Marketing 6/2018 � Fleisch-Marketing Fleischwerke des Handels • Schwerpunkt E in Blick auf die Karte macht die Be- deutung der Franken-Gut Fleischwa- ren, einer hundertprozentige Toch- tergesellschaft der Edeka Nordbayern- Sachsen-Thüringen, deutlich. Das Absatz- gebiet erstreckt sich auf Bayern, Sachsen, Thüringen sowie auf das nördliche Baden- Württemberg und stößt im Osten an Polen und Tschechien. Um die daraus resultie- renden Aufgaben bewältigen zu können, stehen aktuell 400 Mitarbeiter auf der Lohnliste. Insgesamt werden 850 Kunden von un- terschiedlichen Standorten bedient. Fran- ken-Gut verfügt über drei Niederlassungen in Rottendorf (Produktion, Logistik und Zentralverwaltung), Nürnberg (Produk- tion und Logistik) sowie Mockritz (nur Lo- gistik). Der Gesamtumsatz belief sich im Fleisch- und Mettwurst, Winzer-Versper, Krakauer oder Gelbwurst angeboten. Na- türlich dürfen auch Fränkische Brotzeit- würstchen und Original Nürnberger Stadt- würste nicht fehlen. Aber auch regionale Spezialitäten für Sachsen und Thüringen werden immer be- liebter. Sächsische Bratwurst ist hier nur ein Erzeugnis. Angeboten werden die Produkte als Bedienware, als SB-Sortiment oder als kundenindividuelles Prepacking-Sortiment. Dabei erfolgt die Auszeichnungmit Kunden- name, Logo undWunschtext. Überdies kann der handwerkliche Charakter bei mehr als 30 Sorten besonders herausgestellt werden. Zur Grill-Saison findet eine hohe Nachfrage nach Sortimenten in „Skin-Verpackung“ unter der Marke „Feuer & Flamme“ statt. Nackensteaks, Bauchscheib n, Rücken- „Feuer & Flamme“ ist die Premium-Marke für SB-Grillspezialitäten in „Skin-Verpackung“. steaks, Rinderhüfte und Lammhüfte sind hier die beliebten Klassiker. Natürlich ist Franken-Gut auch im reinen Frischfleischgeschäft aktiv. Das Fleisch stammt überwiegend vonErzeugern aus der Region. Bayern wird mit bayerischem Fleisch, Sachsen und Thüringen mit „mittel- deutschem“ Fleisch beliefert. Um das große Volumen stemmen zu kön- nen, bedarf es einer ausgefeilten Logistik. In Rottendorf befindet sich auf 12.500 Quadratmetern die Eigenproduktion von Aufschnitt, Würstchen, Roh-, Koch- und Brühwurst, Pökelwaren sowie Grill-Spezia- litäten. Von Rottendorf werden etwa 260 Kunden bedient. In Nürnbergwerden auf 5800 Quadratme- tern Bratwurst, Prepacking, Brühwurst und Leberkäse hergestellt. Von hier werden gut 200 Kunden beliefert. Aus Mockritz werden mit einer Logistikplattform von über 5000 Quadratmetern knapp 400 Kunden zufrie- Franken-Gut beliefert 850 Märkte Der Erfolg der Franken-Gut Fleischwaren GmbH beruht nach eigenen Angaben auf der Zufriedenheit ihrer Kunden. Das Fleischwerk kombiniert Handwerk mit Tradition und moderner Produktionstechnologie. Dabei wird besonders Wert auf die Herstellung von regionalen Spitzenprodukten mit indi- viduellen Rezepturen und hohen Qualitätsansprüchen gelegt. Das Credo lautet: Aus der Region für die Region! Schwerpunkt • Fleischwerke des Handels Jahr 2017 auf gut 220 Millionen Euro, was einem Absatz von etwa 47.000 Tonnen Fleisch und Fleischwaren entspricht. Diese werden an Edeka, Marktkauf, Kupsch, Diska sowie Nah & Gut distribuiert. Dabei spielt in der Sortimentspolitik die Herstellung von Eigenprodukten eine über- ragende Rolle. Gut 200 Artikel in Spitzen- qualität für die SB-Schiene (Roh-, Koch- und Brühwurst) und für die Bedienungstheken sind das Trumpfass von Franken-Gut. So gibt es ein einzigartiges Bratwurst- Sortiment mit 26 Varianten in der Eigenher- stellung. Regionale Spezialitäten für Fran- ken mit hundert-prozentiger Herstellung aus bayerischem Fleisch sind beispiels- weise Fränkischer Presskopf, Presssack Rot/Weiß, Weißgelegter oder Rotgelegter. Darüber hinaus werden den Kunden Weiß-, den gestellt. Dabei stellt das große Einzugs- gebiet eine logistische Herausforderung dar. Neben der Logistik zeichnet sich Franken- Gut auch durch die Markenpolitik aus. „Hei- matland“ ist die Premium-Marke für hoch- wertige Fleisch- und Wurstwaren in Selbst- bedienung. Diese Marke mit unverwechsel- barem Charakter wird im gesamten Ab- satzgebiet angeboten. „Heimische“ steht für Preiseinstieg mit herzhaften und deftigen Artikeln im SB- und Discount-Bereich. „Emil W. Koch ist die Qualitätsmarke für den Bedi- enbereich im Raum Thüringen. „Franken- Gut“ heißt die Qualitätsmarke für den Bedi- enbereich im Raum Franken. „Max-Kessler“ steht im Raum Sachsen für die Qualitäts- marke imBedienbereich. Mit diesen ausgetüftelten Marken- und Logistik-Konzepten sieht sich Franken-Gut auf einen guten Weg in die Zukunft. Von Rottendorf, wo auf 12.500 Quadratmetern produziert wird, werden 260 Kunden beliefert.

RkJQdWJsaXNoZXIy NTEzNzM=